Die jährliche Krypto-Überprüfung der FATF hebt hervor – die fortgesetzte Verwendung von Anonymitätstaktiken – ???? und „Mangel an wirksamer“ Regulierung

Die jährliche Krypto-Überprüfung der FATF hebt hervor – die fortgesetzte Verwendung von Anonymitätstaktiken – ???? und „Mangel an wirksamer“ Regulierung

Die jährliche Krypto-Überprüfung der FATF hebt hervor - die fortgesetzte Verwendung von Anonymitätstaktiken - ???? und „Mangel an wirksamer“ Regulierung

Die Financial Action Task Force (FATF) hat den 12-Monats-Bericht der Organisation veröffentlicht und die Untersuchung zeigt, dass nur 45 % der 128 meldenden Länder die Richtlinien zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung und die FATF-Empfehlungen eingehalten haben. In der jährlichen Überprüfung wird betont, dass es aufgrund des „Mangels [von] wirksamen“ Vorschriften für die zuständigen Behörden „zu einer Herausforderung wird, dem Transaktionspfad zu folgen, was Kriminellen mehr Zeit verschafft, kriminelle Erträge zu bewegen“.

Weniger als die Hälfte der meldenden Gerichtsbarkeiten erfüllen die Krypto-Compliance-Standards der FATFFA

In den letzten Jahren hat sich die zwischenstaatliche Organisation der FATF auf virtuelle Assets (VA) und Virtual Asset Service Provider (VASPs) konzentriert. Die FATF ist eine Gruppe, die sich der weltweiten Bekämpfung von Geldwäsche (ML) und Terrorismusfinanzierung (TF) widmet. Bitcoin.com News berichtete kürzlich darüber, wie die FATF die Travel Rule auf Stablecoins, dezentralisierte Finanzen (defi) und nicht fungible Token (NFT) anwendete. Darüber hinaus hat die zwischenstaatliche Organisation die Regulierung von nicht verwahrten Wallets untersucht.

Der 12-Monats-Überprüfung und den Ergebnissen des FATF-Forschers zufolge haben nur 45% der 128 meldenden Gerichtsbarkeiten die Empfehlungen der Organisation und die Standardrichtlinie zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung eingehalten. Der Bericht hebt zwei Trends seit der letzten 12-monatigen FATF-Überprüfung zu VAs und VASPs hervor. Die FATF hat „die Verwendung von VASPs festgestellt, die in Rechtsordnungen registriert sind oder tätig sind, in denen eine wirksame AML/CFT-Regulierung fehlt, sowie die Verwendung mehrerer VASPs (lokal und/oder im Ausland). Dies macht es für die zuständigen Behörden schwieriger, dem Transaktionspfad zu folgen und Kriminellen mehr Zeit zu verschaffen, um kriminelle Erträge zu bewegen“, stellt die Forschungsstelle fest.

Die globale Finanzaufsichtsbehörde hat auch die fortgesetzte Anwendung von Anonymitätstaktiken beobachtet, die auf den Kryptowährungssektor und damit verbundene Transaktionen angewendet werden. Nach dem Ausbruch von Covid-19 hat die FATF „den verstärkten Einsatz virtueller Vermögenswerte zum Bewegen und Verbergen illegaler Gelder beobachtet. Eine Gerichtsbarkeit berichtete über die Verwendung virtueller Vermögenswerte zum Waschen von Einnahmen aus dem Verkauf von COVID-19-Medikamenten.“ Die FATF-Forscher glauben, dass die Regulierungsbehörden die Situation besser verstehen müssen, aber stattdessen konzentrieren sie sich auf „Stablecoins“ und „Massenadoption“. Einer der Haupttrends in der Kryptowährungs-ML/TF-Risikolandschaft seit Juni 2019 umfasst:

Die fortgesetzte Verwendung von Tools und Methoden zur Erhöhung der Anonymität von Transaktionen. Dazu gehören die Registrierung von Internet-Domain-Namen über Proxys und die Verwendung von DNS-Registraren, die die wahren Eigentümer der Domain-Namen unterdrücken oder redigieren, die Verwendung von Tumblern, Mixern und anonymitätsverstärkten Kryptowährungen oder Privacy Coins, die Verwendung dezentraler Börsen und Anwendungen, Chain-Hopping und Atomic-Swapping-Austausch und Stauben.

FATF hofft, dass die Gerichtsbarkeiten Vorschriften und abschreckende Sanktionen gegenüber nicht konformen VASPs einführen werden

Der Kern des 23-seitigen Berichts besteht darin, dass sich die FATF darauf konzentriert, die Gerichtsbarkeiten dazu zu bringen, Vorschriften für Geldwäsche und TF nach Bedarf umzusetzen. In einer Pressemitteilung bestand die globale Regulierungsbehörde darauf, dass „die Mehrheit der Rechtsordnungen die Anforderungen der FATF, einschließlich der ‚Reiseregel‘, noch nicht umgesetzt hat, und dies schreckt weitere Investitionen in die erforderlichen Technologielösungen und die Compliance-Infrastruktur ab“.

Dem Bericht zufolge müssen die Länder vorschreiben, dass alle VASPs die Regulierung und Aufsicht oder Überwachung für AML/CFT einhalten. Die Länder müssen auch sicherstellen, dass es „wirksame, verhältnismäßige und abschreckende Sanktionen, ob straf-, zivil- oder verwaltungsrechtlich“ gibt, um gegen VASPs zu verstoßen. „Sanktionen sollten nicht nur für VASPs gelten, sondern auch für ihre Direktoren und die Geschäftsleitung“, heißt es in dem Bericht.

Das im FATF-Bericht hervorgehobene Hauptziel weist auf die Ziele der globalen Regulierungsbehörde hin:

  • Der Schwellenwert für gelegentliche Transaktionen, oberhalb dessen VASPs verpflichtet sind, eine Due Diligence gegenüber Kunden durchzuführen, beträgt USD/EUR 1.000.
  • Die Länder [um] sicherzustellen, dass ursprüngliche VASPs die erforderlichen und genauen Informationen über den Originator und die erforderlichen Informationen über den Begünstigten bei Übertragungen virtueller Vermögenswerte erhalten und aufbewahren.
  • Überwachung der Verfügbarkeit von Informationen und Ergreifen von Sperrmaßnahmen und Verbot von Transaktionen mit benannten Personen und Einrichtungen.

Was halten Sie von der neuesten 12-Monats-Überprüfung der FATF zu VAs und VASPs? Teilen Sie uns Ihre Meinung zu diesem Thema in den Kommentaren unten mit.