Japanische Polizei verhaftet 4 Männer, die angeblich hinter einem Krypto-Investitionsprogramm in Höhe von 55 Millionen US-Dollar steckten

Japanische Polizei verhaftet 4 Männer, die angeblich hinter einem Krypto-Investitionsprogramm in Höhe von 55 Millionen US-Dollar steckten

Japanische Polizei verhaftet 4 Männer, die angeblich hinter einem Krypto-Investitionsprogramm in Höhe von 55 Millionen US-Dollar steckten

Vier mutmaßliche Drahtzieher des „Oz-Projekts“ wurden festgenommen, nachdem sie mindestens vier Jahre lang Investoren in ganz Japan betrogen hatten. Nach Angaben der Ermittler hat das Programm 55 Millionen US-Dollar von etwa 20.000 Investoren eingenommen und verspricht eine 2,5-fache Rendite in vier Monaten.

  • Die Polizei in der Präfektur Aichi, Japan, teilte am Montag mit, dass vier Männer festgenommen wurden, weil sie Investoren in einem Kryptowährungs-Investitionsprogramm namens „Oz-Projekt“ betrogen hatten.
  • Die Polizei sagte, die Gruppe habe mindestens 6 Milliarden Yen (etwa 55 Millionen US-Dollar) angehäuft. Laut lokalen Medien liegt die Zahl der Opfer zwischen 10.000 und 20.000.
  • Bei den vier festgenommenen Männern handelte es sich nach Angaben der Ermittler um Shoji Ishida (59), Yukihiro Yamashita (61), Takuya Hashiyada (46) und Masamichi Toshima (52). Ishida ist angeblich der Betreiber des Oz-Projekts.
  • Angeblich lockten sie Investoren an, indem sie ihnen versprachen, dass ihre Krypto-Investitionen in vier Monaten um das 2,5-fache steigen würden.

  • Die Ermittler vermuteten, dass die Gruppe vor vier Jahren begann, Menschen zu betrügen und Seminare in ganz Japan abzuhalten. Die Gruppe teilte den Anlegern angeblich mit, dass ihre Gelder mithilfe eines automatisierten KI-Handelssystems in Kryptowährung investiert würden, das tatsächlich nicht existierte.

Was halten Sie von diesem Krypto-Investitionsschema in Japan? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.