Kasachstan führt Zuschlag für Strom ein, der von Krypto-Minern verwendet wird

Kasachstan führt Zuschlag für Strom ein, der von Krypto-Minern verwendet wird

Kasachstan führt Zuschlag für Strom ein, der von Krypto-Minern verwendet wird

Kryptowährungs-Miner in Kasachstan zahlen mehr als andere Verbraucher für den Strom, den sie zum Prägen digitaler Münzen verwenden. Der Präsident des Landes hat ein Gesetz unterzeichnet, das eine zusätzliche Gebühr für den von der energieintensiven Industrie verbrauchten Strom vorsieht.

Münzminenarbeiter in Kasachstan zahlen zusätzliche Gebühr pro Kilowattstunde Strom

Krypto-Mining-Unternehmen in Kasachstan werden einen Aufpreis für die von ihnen verbrannte elektrische Energie zahlen. Präsident Kassym-Jomart Tokayev hat diese Woche ein neues Gesetz zur Änderung der Gesetzgebung der zentralasiatischen Republik „über Steuern und andere obligatorische Zahlungen an den Haushalt“ unterzeichnet.

Der Gesetzentwurf, der Anfang Juni vom Senat verabschiedet wurde, führt eine neue Gebühr von 1 kasachischen Tenge (ca. 0,0023 USD) pro Kilowattstunde ein, die von Kryptowährungsbergleuten verwendet wird. Der neue Stromtarif wird ab dem 1. Januar 2022 eingeführt, teilte Forklog mit .

Die Behörden in Nur-Sultan behaupten, die zusätzliche Gebühr werde die Kryptowährungs-Miner „aus dem Schatten holen“, die derzeit in der Schattenwirtschaft tätig sind. Albert Rau, der von lokalen Medien als Autor des Gesetzentwurfs benannte Gesetzgeber, sagte, er könne keine „kritischen Konsequenzen“ aus seiner Verabschiedung absehen. Rau besteht darauf, dass das Parlament einer „Regierungsversion“ der ursprünglich vorgeschlagenen Änderungen zugestimmt hat.

Kryptoindustrie befürchtet, dass neue Strompreise chinesische Bergleute abschrecken werden

Vertreter des Krypto-Sektors widersprechen Raus Position und warnen, dass der Schritt zu einem sehr unpassenden Zeitpunkt kommt. Mitglieder des kasachischen Nationalverbands der Blockchain- und Rechenzentrumsindustrie sagten der Krypto-Nachrichtenagentur, dass die Entscheidung „sehr negative Auswirkungen auf die Investitionsattraktivität der Branche haben wird“.

Die Hauptsorge besteht darin, dass die Gebühr chinesische Unternehmen abweisen könnte, die sich inmitten des anhaltenden Vorgehens gegen das Kryptowährungs-Mining in der Volksrepublik nach anderen Gerichtsbarkeiten umgesehen haben . Kasachstan gilt als eines der anderen potenziellen Bergbauziele, da sich das Land in den letzten Jahren allmählich in Richtung der Kryptoindustrie erwärmt hat.

Im Mai gab das in Shenzhen ansässige Unternehmen Bit Mining bekannt, dass es in Zusammenarbeit mit zwei lokalen Unternehmen den Bau eines 100-MW-Mining-Rechenzentrums in Kasachstan plant. Als die chinesischen Behörden im Juni den Druck auf den Bitcoin-Mining-Betrieb verstärkten, begann das Unternehmen mit dem Versand von Mining-Geräten dorthin. Anfang dieses Monats hat der Hersteller von Bergbauhardware mit Hauptsitz in Hangzhou, Canaan, ein Kundendienstzentrum in Kasachstan eingerichtet, da mehr chinesische Bergleute eine Verlagerung nach Zentralasien erwägen.

Welche Auswirkungen wird die neue Gebühr Ihrer Meinung nach auf die Krypto-Mining-Industrie in Kasachstan haben? Teilen Sie Ihre Gedanken zu diesem Thema in den Kommentaren unten mit.