Kenianer warnten vor Investitionen in das BTC-Unternehmen, das in sechs Stunden eine Rendite von 400% verspricht

Kenianer warnten vor Investitionen in das BTC-Unternehmen, das in sechs Stunden eine Rendite von 400% verspricht

Eine kenianische Regulierungsbehörde, die Capital Markets Authority (CMA), hat Investoren und kenianische Bürger davor gewarnt, bei Fxbitinvest, einem Bitcoin-Handelsunternehmen, zu investieren. Die Warnung wurde herausgegeben, nachdem die Aufsichtsbehörde festgestellt hatte, dass Fxbitinvest übertriebene Renditeversprechen verwendet, um ahnungslose Kenianer anzulocken.

Unrealistische Versprechen

Laut einer CMA- Erklärung vom 12. August bietet Fxbitinvest potenziellen Anlegern innerhalb von sechs Stunden eine Kapitalrendite (ROI) von 400%. Darüber hinaus identifiziert die Regulierungsbehörde auch die „Zahlungsabrechnungsnummern“, die von Einzelpersonen hinter Fxbitinvest verwendet werden, um Gelder von Kenianern zu sammeln.

Die CMA benennt Personen, die dem Unternehmen entweder in ihrer Eigenschaft als Angestellte oder als Eigentümer verbunden sind. Bei den identifizierten Personen und ihren Social-Media-Adressen handelt es sich um Hassan Juma und Godfrey Koome, die beide in Kenia ansässig sind. Die dritte Person, die angeblich in Nordamerika ansässig ist, wurde nur als anonymer Direktor identifiziert.

Geschädigte Investoren werden aufgefordert, die Polizei zu engagieren

Die CMA rät Kenianern nicht nur davon ab, Gelder bei der Bitcoin-Handelsfirma einzuzahlen, sondern sagt auch, dass von Fxbitinvest betrogene Anleger sich an die kenianische Polizei wenden sollten. Die CMA-Erklärung erklärte:

Jeder Anleger, der aufgrund einer Investition in das Unternehmen betrogen wurde, wird aufgefordert, sich mit seinem Personalausweis, Einzahlungsschein oder Mpesa-Auszug, einem abgeschlossenen Vertrag und anderen Dokumenten, die den Anspruch belegen, bei der nächsten Polizeidienststelle zu melden.

Alternativ können geschädigte Anleger eine direkte Beschwerde über das Online-Beschwerdeportal oder durch einen Besuch in den Büros der CMA einreichen.

Was sind Ihre Gedanken zu dieser Geschichte? Teilen Sie Ihre Ansichten im Kommentarbereich unten mit.