Mastermind des simbabwischen Bitcoin-Pyramidensystems verschwindet mit 6 Millionen US-Dollar

Mastermind des simbabwischen Bitcoin-Pyramidensystems verschwindet mit 6 Millionen US-Dollar

Berichten aus Simbabwe zufolge ist eine Person namens Martin Mhlanga, der Mastermind hinter dem Bitcoin-Pyramidensystem von Cryptoshares, zusammen mit über 6 Millionen Dollar an Investorengeldern verschwunden. Neben Mhlangas Verschwinden sind auch die Personen verschwunden, von denen angenommen wird, dass sie die Social-Media-Kanäle von Cryptoshares verwalten.

Unrealistische Cryptoshare-Versprechen

As one local report explains, Mhlanga had successfully used a series of unrealistic promises to lure many unsuspecting people into investing. For instance, the report explains that many of the victims had been lured into investing by claims that initial Cryptoshares investors were receiving a monthly membership payment of $2,000. Investors were also promised a payout that is double the amount of the initial investment.

Believing that they too would be in line to receive the same monthly payment, some of Mhlanga’s victims are thought to have sold their properties just so they could raise the required money. Others are thought to have borrowed the required initial investment from banks.

Als jedoch der 1. September – der Tag, an dem die Anleger ihre Auszahlung erhalten sollten – herumrollte, dämmerte vielen Cryptoshares-Investoren, dass sie betrogen worden waren. Tatsächlich wies ein Twitter-Nutzer, Tendai Tomu, darauf hin, dass die ersten Anzeichen für einen Zusammenbruch des Unternehmens gegen Ende August gesehen wurden, als Cryptoshares Probleme hatte, Investoren zu bezahlen.

Während der Bericht darauf hindeutet, dass einige Cryptoshares-Investoren diesen Betrug den Strafverfolgungsbehörden gemeldet haben, bestehen viele in Simbabwes Krypto-Raum darauf, dass ein solcher Schritt nicht viel bringen wird. Sie weisen auf andere Bitcoin-Pyramidensysteme wie Bitcoin Interchange hin, die nach der Flucht vieler Investoren in ähnlicher Weise zusammenbrachen .

Gestohlene Gelder können nicht wiederhergestellt werden

In der Zwischenzeit sind einige Benutzer wie Tendai Tomu auf Twitter fest davon überzeugt, dass Opfer dieses neuesten Krypto-Pyramidensystems ihr Geld niemals zurückerhalten werden. Tomu sagte :

Traurig in der Tat! Ich glaube nicht, dass die Gelder zurückgezahlt werden, weil er sich daran erinnert, dass er frühe Anleger mit Einlagen von neuen bezahlt hat, sodass die Gleichung nie ausgeglichen wird. Das Beste, was Menschen tun können, ist, daraus zu lernen.

Andere wie der Anwalt Prosper Mwedzi haben vorgeschlagen , den Betrug an Kryptowährungsbörsen zu melden. Wieder andere bestehen jedoch darauf, dass solche Betrügereien wiederholt werden, wenn nicht mehr getan wird, um die Menschen über die Grundlagen des Investierens aufzuklären.

Was sind Ihre Gedanken zu dieser Geschichte? Sagen Sie uns Ihre Meinung in den Kommentaren unten.