Russisches Gericht bestätigt Haftbefehle gegen drei Finiko-Gründer

Russisches Gericht bestätigt Haftbefehle gegen drei Finiko-Gründer

Russisches Gericht bestätigt Haftbefehle gegen drei Finiko-Gründer

Tatarstans höchstes Gericht hat Berufungen gegen Haftbefehle gegen drei Mitbegründer der berüchtigten Finiko-Kryptopyramide zurückgewiesen. Die Spitzenvertreter des Ponzi-Systems, denen in Russland groß angelegter Betrug vorgeworfen wird, verstecken sich immer noch im Ausland, zeigen Medienberichte.

Drei Finiko Ponzi Scheme-Mitglieder werden noch gesucht

Der Oberste Gerichtshof von Tatarstan, einer Republik der Russischen Föderation, hat die in Abwesenheit ausgestellten Haftbefehle gegen Zygmunt Zygmuntovich und Marat und Edward Sabirov bestätigt. Die drei gesuchten Männer sind enge Mitarbeiter von Finiko-Gründer Kirill Doronin.

Doronin, eine Instagram-Influencerin, deren Name mit anderen betrügerischen Machenschaften in Verbindung gebracht wird, wurde im Juli festgenommen. Dann im September Behörden festgenommen , die Pyramide Vice President, Ilgiz Shakirov sowie zwei Frauen , Lilia Nurieva und Dina Gabdullina, die angeblich haben Tausende von Investoren mit dem Versprechen für hohe Renditen gelockt.

Zygmuntovich und den Brüdern Sabirov gelang es jedoch, das Land zu verlassen und der Inhaftierung zu entgehen. Vor dem höchsten Gericht Tatarstans wurden sie von von der Regierung ernannten Anwälten vertreten, die gegen die ursprüngliche Entscheidung, ihre Verhaftungen international zu beantragen, Berufung einlegten.

Während des Verfahrens bestand die Verteidigerin von Marat Sabirov, Gulnaz Nafieva, darauf, dass ihre Mandantin bereits außer Landes war, als das Strafverfahren eingeleitet wurde. Trotz dieses Arguments gab das Gericht ihrer Berufung, den Haftbefehl gegen Sabirov aufzuheben, nicht statt, berichtete Inkazan.ru .

Laut einem wenige Tage zuvor von Business Online veröffentlichten Artikel gehen die Ermittler davon aus, dass die drei Geflüchteten über Weißrussland in die Vereinigten Arabischen Emirate geflohen sind. Einige mit dem Fall Finiko vertraute Quellen behaupten jedoch, dass sich Zygmuntowitsch, der als Doronins rechte Hand gilt, tatsächlich in Abchasien, der von Russland unterstützten abtrünnigen Republik Georgien, versteckt. Ein Geschäftsmann aus Tatarstan, Eric Gafarov, wird mit der Aussage zitiert , dass sich die Finiko-Mitgründer derzeit in der Türkei aufhalten.

Inzwischen hat die Summe der offiziell registrierten Verluste durch den Kryptowährungsbetrug, eine der größten Finanzpyramiden Russlands in den letzten Jahren, 1 Milliarde Rubel (fast 14 Millionen US-Dollar) überschritten. Das Ausmaß des Betrugs zwang das Bundesinnenministerium, die Ermittlungen zu übernehmen.

Neben russischen Staatsbürgern zog das Krypto-Pyramidensystem Investoren aus einer Reihe von Ländern in der Region und darüber hinaus an, darunter Kasachstan, Kirgisistan, Ungarn, Österreich, Deutschland und den USA. Bisher wurden über 3.300 Beschwerden eingereicht. Laut Daten des Blockchain-Forensikunternehmens Chainalysis erhielt Finiko in weniger als zwei Jahren Bitcoin im Wert von über 1,5 Milliarden US-Dollar, bevor es diesen Sommer zusammenbrach.

Glauben Sie, dass die russischen Behörden in der Lage sein werden, die flüchtigen Finiko-Gründer aufzuspüren und zu verhaften? Teilen Sie Ihre Gedanken zum Fall der Kryptopyramide im Kommentarbereich unten mit.