Sunacrip und die venezolanische Geheimdienstpolizei warnen vor Kryptowährungsbetrug

Sunacrip und die venezolanische Geheimdienstpolizei warnen vor Kryptowährungsbetrug

venezolanisch

Sunacrip, der venezolanische Kryptowährungs-Wachhund, und die Geheimdienstpolizei (CICPC) haben die Bevölkerung vor Kryptowährungsbetrug gewarnt. Die Institutionen gaben eine Reihe von Empfehlungen, um Betrug durch Kryptowährungs-Ponzi-Systeme zu vermeiden, an denen die nationale Kryptowährung Petro (PTR) beteiligt ist, und rieten den Benutzern, die Passwörter ihrer Konten immer sicher zu halten. Dies ist die Antwort der Regierung auf eine Reihe von Krypto-Betrügereien, die in den letzten Tagen im Land passiert sind.

Venezolanische Aufsichtsbehörde und Geheimdienste warnen Benutzer

Der Kryptowährungswächter Sunacrip und der venezolanische Geheimdienst haben in den sozialen Medien eine Warnung zur allgemeinen Cybersicherheit herausgegeben und den Benutzern geraten, eine Reihe grundlegender Schritte zu unternehmen, um zu vermeiden, Opfer von Betrügereien im Zusammenhang mit Kryptowährungen zu werden. Die Informationen wurden über den Instagram- Account der Abteilung für informationsbezogene Kriminalität des Geheimdienstes geteilt, wo die Institution erklärte:

Wir informieren die Community, um zu vermeiden, Opfer von Betrügereien durch das Heimatsystem mit falschen Managern zu werden, die nur ihren eigenen Gewinn suchen.

Das Heimatsystem ist eine Plattformentwicklung, die dazu dient, Petros (PTR), die nationale Kryptowährung, aus der internen Brieftasche der Regierung und in von Sunacrip genehmigte Börsen zu beziehen, die es Benutzern ermöglichen, ihre Petros zum Marktwert zu verkaufen. Der Geheimdienst schlug den Benutzern auch vor, alle ihre Krypto-Assets über von Sunacrip genehmigte Börsen zu verschieben, um ihre Sicherheit bei diesen Transaktionen zu gewährleisten.

Große Krypto-Betrügereien

Sunacrip schlug auch vor, dass Benutzer ihre Konten selbst verwalten und ihre Passwörter nicht an Dritte weitergeben, die Konten verwalten. Dies ist wahrscheinlich die Antwort auf einen großen Kryptowährungsbetrug, der letzte Woche stattfand, als ein Mann angeblich seine Entführungen vortäuschte und seinen Kunden mehr als eine Million Dollar stahl.

Nach Berichten von Douglas Rico, dem Chef des Geheimdienstes in Venezuela, simulierte Andrés Jesús Dos Santos Hernández eine Entführung, bei der seine Entführer ihn angeblich zwangen, die Binance-Plattform zu betreten und Überweisungen an verschiedene digitale Geldbörsen vorzunehmen, wodurch alle Krypto-Assets von seinem verbraucht wurden Kunden.

Dos Santos ist nun auf der Flucht vor den nationalen Behörden und wird wegen Geldwäsche und Betrugs angeklagt. Binance ist zu einer Brutstätte für Finanzbewegungen von Venezolanern geworden, die in Kryptowährungen investieren , und verschiedene Einzelpersonen bieten ihre Dienste als Finanzberater und Berater an und verwalten Investitionen und Konten ihrer Kunden. Insbesondere der P2P-Markt von Binance hat die frühere führende Plattform Localbitcoins entthront und sie beim Handelsvolumen auf den zweiten Platz verwiesen.

Was halten Sie von Sunacrips Warnung vor Krypto-Betrug? Sagen Sie es uns im Kommentarbereich unten.