US-Kongressabgeordneter fordert Gesetz, das es der Regierung erlaubt, Kryptowährungstransaktionen rückgängig zu machen

US-Kongressabgeordneter fordert Gesetz, das es der Regierung erlaubt, Kryptowährungstransaktionen rückgängig zu machen

US-Gesetzgeber fordert Gesetz, das es der Regierung erlaubt, Kryptowährungstransaktionen rückgängig zu machen

Ein US-Kongressabgeordneter hat ein Gesetz gefordert, das es der Regierung ermöglicht, Kryptowährungsbenutzer zu identifizieren und Kryptotransaktionen rückgängig zu machen. „Im Kongress herrscht eine bedeutende, zunehmende Stimmung, dass Sie, wenn Sie an einer anonymen Krypto-Transaktion teilnehmen, de facto an einer kriminellen Verschwörung teilnehmen“, sagte er.

Rep. Bill Foster betont die Notwendigkeit von Gesetzen, die es der Regierung ermöglichen, Krypto-Transaktionen rückgängig zu machen

Der demokratische Abgeordnete Bill Foster aus Illinois, der auch Co-Vorsitzender des Congressional Blockchain Caucus ist, sprach während einer virtuellen Axios- Veranstaltung am Dienstag über die Regulierung von Kryptowährungen . In Bezug auf das Problem von Ransomware-Angriffen und darauf, dass Kriminelle nach Bitcoin und nicht nach Bargeld verlangen, betonte der Kongressabgeordnete, dass „es einen grundlegenden Unterschied zwischen Krypto-Assets und realen Assets gibt. Das ist eine wichtige Unterscheidung, die wir letztendlich im Gesetz treffen müssen.“

Er betonte, dass Gesetze verabschiedet werden müssen, damit Bundesgerichte Krypto-Benutzer identifizieren und Transaktionen in Bitcoin oder anderen Kryptowährungen rückgängig machen können, sagte er:

Sie müssen unter Umständen vor Gericht gehen können, um Teilnehmer zu demaskieren.

Er erörterte die „Bedingung, unter der wir Kryptowährungen zurückfordern können“, wie zum Beispiel an Kriminelle gezahlte Lösegelder, und stellte fest, dass dies eine der grundlegenden Entscheidungen ist, die in Bezug auf Krypto-Assets getroffen werden müssen.

Der Kongressabgeordnete wies darauf hin, dass das Gesetz sich damit befassen muss, ob Kryptowährungen „wirklich anonym sind oder ob es ein Gericht gibt, an das Sie gehen können, um die Teilnehmer zu entlarven“. Darüber hinaus „gibt es ein Gericht, einen Dritten, an den Sie sich wenden können, um betrügerische oder irrtümliche Transaktionen rückgängig zu machen“.

Foster gab ein Beispiel. „Wenn dich jemand in eine Gasse zerrte und dir eine Waffe an den Kopf hält und sag, hol dein Handy raus und überweise all deine Bitcoins in meine Brieftasche. Haben Sie nur Pech oder können Sie vor Gericht gehen, lassen Sie den Teilnehmer entlarven.“ Darüber hinaus „kann das Gericht – wenn es entscheidet, dass die Transaktion betrügerisch, kriminell oder falsch war … seinen Zugang zu einem sehr streng bewachten Schlüssel, einer kryptografischen Hintertür, in einem Sinne nutzen, der es ihnen ermöglicht, Transaktionen auf einer Blockchain kryptografisch rückgängig zu machen.“

Der Gesetzgeber behauptet, dass solche Tools für die Regierung notwendig sind, um sich selbst, die Menschen und Unternehmen vor Ransomware-Angriffen zu schützen, wie sie von Colonial Pipeline betroffen sind.

Rep. Foster meinte:

Ich habe dort gerade drei Dinge gesagt, die die Krypto-Puristen verrückt machen werden, wie der vertrauenswürdige Dritte und so weiter.

Er glaubt, dass „die meisten Menschen, wenn sie einen großen Teil ihres Nettovermögens in Krypto-Assets gebunden haben, diese Sicherheitsdecke eines vertrauenswürdigen Dritten haben wollen, der das Problem lösen kann, wenn sie gehackt werden, wenn sie gestohlen werden oder auch nur eine falsche Annahme.“

Foster sagte weiter, dass Kryptowährungen den Bundesvorschriften und -gesetzen entsprechen müssen, damit sie jemals zum Mainstream-Instrument für die Durchführung von Transaktionen werden. Auf die Frage, wie die USA Kryptowährungen angesichts ihres globalen und grenzenlosen Charakters regulieren würden, antwortete er: „Wir müssen hier ein Gesetz zwischen den legalen und illegalen Regimen schaffen“, und führte aus:

Im Kongress herrscht eine bedeutende, zunehmende Stimmung, dass Sie, wenn Sie an einer anonymen Krypto-Transaktion teilnehmen, de facto an einer kriminellen Verschwörung teilnehmen.

Viele Leute nutzten die sozialen Medien, um den Kongressabgeordneten und seinen Versuch, Bitcoin-Transaktionen rückgängig zu machen, lächerlich zu machen und erklärten, dass er nicht verstehe, wie Bitcoin funktioniert. Einige antworteten auf Fosters kriminelle Anschuldigung und erklärten, sie seien „keine De-facto-Kriminellen“.

Was halten Sie von Rep. Foster, der eine Gesetzgebung fordert, die der Regierung die Befugnis gibt, Kryptowährungstransaktionen rückgängig zu machen? Lassen Sie es uns im Kommentarbereich unten wissen.